Quasi-retour à la normale en France, qui espère que le gros de l'épidémie est passé

Réouverture totale des cafés et restaurants, reprise des voyages transfrontaliers, préparation au retour de tous les enfants à l'école: la France a retrouvé lundi une vie presque normale, les autorités estimant que "le gros de l'épidémie" de coronavirus est désormais passé.

Pour la première fois depuis mi-mars, un train reliant Paris à Dortmund, en Allemagne, a quitté la gare du Nord, dans la capitale française, lundi vers 06H00 GMT, grâce à la réouverture des frontières au sein de l'Union européenne. 

A la frontière franco-allemande, plus besoin de montrer d'attestation aux policiers allemands à l'arrivée à Kehl. De quoi faire notamment le bonheur des fumeurs français venant acheter leurs cigarettes moins cher en Allemagne. 

"Les dernières semaines ont montré qu'on ne peut tout simplement pas établir une séparation artificielle entre nos deux pays sans affecter durement le vivre ensemble et le marché intérieur", ont estimé les coprésidents de l'assemblée parlementaire franco-allemande, Andreas Jung et Christophe Arend, dans une déclaration commune.

Toutes les frontières ne sont cependant pas encore ouvertes. Ainsi, l'Espagne attendra le 21 juin pour rétablir la libre circulation avec les pays de l'UE.

Autre symbole de normalisation, restaurants et cafés parisiens  préparaient lundi leur salle à recevoir de nouveau les clients. Depuis deux semaines, seules les terrasses de la capitale avaient le droit d'accueillir du public.

Après trois mois de sommeil, la Coupole, célèbre brasserie parisienne Art Déco fréquentée par le Tout Paris dans l'entre-deux-guerres, qui avait fermé ses portes le 14 mars, a ainsi retrouvé lundi ses clients.

Parmi ses 160 salariés, Ahmed Dakhli, chef de rang, est arrivé il y a une vingtaine d'années dans cette "deuxième famille". "Après trois mois, on veut faire plaisir aux clients, qui doivent passer un bon moment, oublier les soucis du bureau ou de la maison", dit-il.

A Lyon (est), la brasserie Georges, l'une des plus grandes d'Europe, a aussi rouvert ses portes et accueilli une cinquantaine de clients lundi midi, après trois mois de fermeture.

Attablée avec sa petite-fille, Geneviève Beaujolin, 71 ans, attend sa choucroute royale. "Je ne voulais pas rentrer chez moi avant de manger une choucroute à la brasserie Georges !", dit à l'AFP cette retraitée, désormais installée en Italie. 

Le nombre de serveurs a été réduit: seuls 30% des effectifs ont été mobilisés lors de cette première journée, pour 350 places assises, contre 600 habituellement. Autres changements: à l'entrée, un portique de désinfection et une caméra thermique.

Mais d'autres restaurants à Paris, comme l'emblématique Vaudeville, ont laissé pour l'heure leur grille fermée, en attendant un retour plus marqué de la clientèle. 

- Retour à l'école... et au travail? -

Du côté des crèches, écoles et collèges, il faudra encore attendre une semaine pour une reprise normale. 

Mais dès mardi, les règles sur la distanciation physique à l'école vont être allégées, avant un retour obligatoire en classe le 22 juin. 

Le protocole sanitaire dans les établissements était en effet encore très strict, avec notamment 15 élèves maximum par classe en primaire, ce qui empêchait le retour de tous les enfants en classe.

Cette mesure devrait indirectement participer à la reprise de la vie économique du pays, puisque de nombreux parents pourront plus facilement retrouver le chemin du travail.

Le ministre de la Santé Olivier Véran s'est montré optimiste, affirmant que "le gros de l'épidémie" était "derrière nous". "Le virus n'a pas terminé sa circulation dans le territoire" et cela "ne veut pas dire que nous arrêtons face au virus", a-t-il toutefois précisé.

Neuf décès ont été enregistrés à l'hôpital ces dernières 24 heures, soit le chiffre le plus faible depuis le début des bilans quotidiens mi-mars. 

Au moins 29.407 personnes sont mortes du coronavirus en France, un des pires bilans au monde.

 

Zinfos974 - 15/06/2020

Retrouvez l'article ici. 

Mise en ligne le 16/06/2020

Deutschland beendet Grenzkontrollen

Wegen der Corona-Pandemie hatte Deutschland am 16. März Grenzkontrollen eingeführt. Nun dürfen Bürgerinnen und Bürger aus den deutschen Nachbarländern auch wieder ohne einen Grund die Grenzen passieren. © REUTERS, DPA 

FAZ - 15/06/2020

Retrouvez la vidéo ici. 

Mise en ligne le 16/06/2020

Grenzen zu den Nachbarländern wieder offen – aber einige bleiben außen vor

Die Grenzen zwischen Deutschland und seinen Nachbarländern sind wieder geöffnet. Die Bundespolizei beendete um Mitternacht in der Nacht zum Montag auf Anordnung von Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) die Grenzkontrollen, die vor drei Monaten wegen der Corona-Pandemie eingeführt worden waren.

Trotz der Wiederöffnung der Schlagbäume an den Grenzen liefen zugleich die Reisewarnungen des Auswärtigen Amts für die meisten europäischen Länder aus.

Finnland und Norwegen verbieten weiterhin Einreise

Aber nicht alle der wegen des Coronavirus innerhalb Europas verhängten Einreisesperren sind jedoch aufgehoben. So gelten in Finnlandund Norwegendie Einreiseverbote in bestimmten Fällen weiterhin. In Großbritannien müssen die meisten Einreisenden für zwei Wochen in Quarantäne. Das Auswärtige Amt warnt deshalb auch weiterhin vor nicht notwendigen Reisenin diese Länder.

Zudem öffnet Spanienseine Grenzen erst am 21. Juni - ursprünglich war die dortige Grenzöffnung allerdings erst für den 1. Juli anvisiert worden. Auf die Balearen dürfen die ersten deutschen Touristen aber bereits ab Montag wieder reisen. Im Zuge eines Pilotprojekts sollen nach Angaben der Regionalregierung in Palma de Mallorcafast 11.000 deutsche Urlauber einreisen.

Staus an der dänischen Grenze bereits am frühen Morgen

Nach der Öffnung vieler Grenzen kam es prompt am frühen Morgen zu Staus an der Grenze zu Dänemark. Der Autoverkehr auf der A7 ging nur schleppend voran. Auch am Grenzübergang Kupfermühle bildete sich eine etwa ein Kilometer lange Schlange, wie die PolizeiSüdjütland twitterte. Denn die Kontrollen wurden nicht eingestellt. An den anderen geöffneten Grenzübergängen gab es zunächst keine Warteschlangen.

Coronavirus - Aufhebung der Reisewarnung - Grenze zu Dänemark

dpaAutos fahren über den Grenzübergang Krusau in Richtung Dänemark. Deutsche Touristen dürfen seit Mitternacht wieder nach Dänemarkeinreisen.

Reisewarnungen gelten weiterhin für 160 Länder

Die offiziellen Reisewarnungen des Auswärtigen Amts gelten weiterhin für mehr als 160 Staaten außerhalb Europas - zunächst befristet bis Ende August. Betroffen sind davon auch beliebte Reiseziele wie die Türkei, Nordafrika, Südostasien und die USA.

Wegen der Pandemie hatte Deutschland am 16. März Kontrollen an den Grenzen zu Österreich, der Schweiz, Frankreich, Luxemburg und Dänemark eingeführt. Nach dem Ende dieser Kontrollen zogen deutsche und französische Abgeordnete nun ein kritisches Fazit. Eine Schließung der gemeinsamen Grenze dürfe es selbst dann nicht mehr geben, wenn eine zweite „Corona-Welle“ auftreten sollte, erklärten Unions-Vizefraktionschef Andreas Jung (CDU) und der französische Abgeordnete Christophe Arend im Gespräch mit der Nachrichtenagentur AFP.

Politiker kritisch: Keine Grenzschließungen bei zweiter Corona-Welle

„Die letzten Wochen haben gezeigt: Man kann nicht einfach wieder einen künstlichen Schnitt zwischen unsere Länder ziehen, ohne das Zusammenleben und den Binnenmarkt hart zu treffen“, kritisierten Jung und Arend. Die beiden Politiker stehen gemeinsam der deutsch-französischen Parlamentariergruppe von Bundestag und Nationalversammlung vor.

Coronavirus - Aufhebung der Reisewarnung - Berlin

dpaPassagiere gehen am Flughafen Berlin-Tegel zur Sicherheitskontrolle. Die Reisewarnung für 27 europäischeLänder wurde in der Nacht zu Montag aufgehoben.

„Für den Fall des Falles müssen wir aber besser vorbereitet sein und von vornherein eine europäische Antwort geben“, forderten Jung und Arend. „Es darf keine Schlagbäume und Einreisesperren mehr an unseren Grenzen geben.“ Das Bekenntnis zur grenzüberschreitenden Zusammenarbeit sei "nicht etwas nur für Schönwetterphasen, es muss gerade auch in stürmischer Zeit bestehen".

Macron: „Erster Sieg gegen das Virus“

In Frankreich wurden zeitgleich mit der Öffnung der Grenze die Corona-Maßnahmen weiter gelockert. In Paris und Umgebung dürfen alle Restaurants und Cafés wieder öffnen. Zudem können Alten- und Pflegeheime landesweit wieder Besucher empfangen. Ab dem 22. Juni sollen auch die meisten Schulen wieder öffnen.

Präsident Emmanuel Macron sagte am Sonntag in einer Fernsehansprache, dass ein „erster Sieg gegen das Virus“ errungen worden sei. Die Ausbreitung des neuartigen Coronavirus hatte sich in Frankreichzuletzt deutlich verlangsamt. Auch sank dort die Zahl der neuen Todesfälle durch die Pandemie am Sonntag auf einen Tiefstand. Nur noch neun weitere Todesfälle wurden binnen 24 Stunden verzeichnet. Dies war die niedrigste Zahl seit Beginn der offiziellen französischen Corona-Statistiken Mitte März.

Focus.de - 15/06/2020

Retrouvez l'article ici. 

Mise en ligne le 16/06/2020

Deutschland beendet nach drei Monaten Kontrollen an Grenzen zu Nachbarländern

Berlin (AFP) - Nach drei Monaten sind die Grenzen zwischen Deutschland und seinen Nachbarländern wieder offen. Die Bundespolizei beendete in der Nacht zum Montag auf Anordnung von Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) die Grenzkontrollen, die im März wegen der Corona-Pandemie eingeführt worden waren. Zugleich liefen die Reisewarnungen des Auswärtigen Amts für die meisten europäischen Länder aus. Auf Mallorca trafen unterdessen die ersten deutschen Test-Urlauber ein.

Kontrolle an Grenze zu Österreich

Kontrolle an Grenze zu Österreich© AFP

Nicht alle der wegen des Coronavirus innerhalb Europas verhängten Einreisesperren sind jedoch aufgehoben. So gelten in Finnland und Norwegen die Einreiseverbote in bestimmten Fällen weiterhin. In Großbritannien müssen die meisten Einreisenden für zwei Wochen in Quarantäne. Das Auswärtige Amt warnt deshalb auch weiterhin vor nicht notwendigen Reisen in diese Länder, ebenso für Spanien und Schweden. Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) betonte im ZDF-"Morgenmagazin" auch mit Blick auf etwaige Rückholforderungen: "Reisen tut man immer in eigener Verantwortung."

Spanien öffnet seine Grenzen erst am 21. Juni - ursprünglich war die dortige Grenzöffnung allerdings erst für den 1. Juli anvisiert worden. Auf die Balearen dürfen die ersten deutschen Touristen aber bereits ab Montag wieder reisen. Im Zuge eines Pilotprojekts sollen nach Angaben der Regionalregierung in Palma de Mallorca fast 11.000 deutsche Urlauber einreisen - eine erste Maschine landete am Morgen.

Die offiziellen Reisewarnungen des Auswärtigen Amts gelten weiterhin für mehr als 160 Staaten außerhalb Europas - zunächst befristet bis Ende August. Betroffen sind davon auch beliebte Reiseziele wie die Türkei, Nordafrika, Südostasien und die USA. Vor allem die stark vom Tourismus abhängige Türkei ist darüber erbost. Maas kündigte für den Nachmittag ein Telefonat mit seinem Kollegen Mevlüt Cavusoglu zu dem Thema an. Dabei gehe es unter anderem darum, ob "die Daten belastbar" seien.

Wegen der Pandemie hatte Deutschland am 16. März Kontrollen an den Grenzen zu Österreich, der Schweiz, Frankreich, Luxemburg und Dänemark eingeführt. Nach dem Ende dieser Kontrollen zogen deutsche und französische Abgeordnete nun ein kritisches Fazit. Eine Schließung der gemeinsamen Grenze dürfe es selbst dann nicht mehr geben, wenn eine zweite "Corona-Welle" auftreten sollte, erklärten Unions-Vizefraktionschef Andreas Jung (CDU) und der französische Abgeordnete Christophe Arend im Gespräch mit der Nachrichtenagentur AFP.

"Die letzten Wochen haben gezeigt: Man kann nicht einfach wieder einen künstlichen Schnitt zwischen unsere Länder ziehen, ohne das Zusammenleben und den Binnenmarkt hart zu treffen", kritisierten Jung und Arend. Die beiden Politiker stehen gemeinsam der deutsch-französischen Parlamentariergruppe von Bundestag und Nationalversammlung vor.

"Für den Fall des Falles müssen wir aber besser vorbereitet sein und von vornherein eine europäische Antwort geben", forderten Jung und Arend. "Es darf keine Schlagbäume und Einreisesperren mehr an unseren Grenzen geben." Das Bekenntnis zur grenzüberschreitenden Zusammenarbeit sei "nicht etwas nur für Schönwetterphasen, es muss gerade auch in stürmischer Zeit bestehen".

In Frankreich wurden zeitgleich mit der Öffnung der Grenze die Corona-Maßnahmen weiter gelockert. In Paris und Umgebung dürfen alle Restaurants und Cafés wieder öffnen. Zudem können Alten- und Pflegeheime landesweit wieder Besucher empfangen. Ab dem 22. Juni sollen auch die meisten Schulen wieder öffnen.

Präsident Emmanuel Macron sagte am Sonntag in einer Fernsehansprache, dass ein "erster Sieg gegen das Virus" errungen worden sei. Die Ausbreitung des neuartigen Coronavirus hatte sich in Frankreich zuletzt deutlich verlangsamt.

Deutschland Today - 15/06/2020

Retrouvez l'article ici.

Mise en ligne le 16/06/2020

Ende der Corona-Grenzkontrollen

Ende der Corona-Grenzkontrollen

Seit Mitternacht sind die Grenzen zwischen Deutschland und den Nachbarstaaten wieder ohne Kontrollen passierbar. Was Pendler und Reisebranche freut, sehen Politiker auch mit Sorge - vor einer zweiten Corona-Welle.

Reisende aus und nach Deutschland können von heute an wieder zu ihren Zielen aufbrechen: Um Mitternacht stellte die Bundespolizei die Kontrollen an den Grenzen ein, die Bundesinnenminister Horst Seehofer während der Coronakrise am 16. März verhängt hatte.

Während der dreimonatigen Einschränkung der Reisefreiheit hatten die Beamten fast 196.000 Mal Reisende abgewiesen, sagte Seehofer der "Bild am Sonntag". Bestehen bleiben allerdings die Kontrollen an der Grenze zu Österreich, die Migration von Asylbewerbern aus Drittstaaten verhindern sollen.

Reisewarnungen für Schweden, Finnland und Norwegen

Zugleich sind die Reisewarnungen des Auswärtigen Amts für die meisten europäischen Staaten ausgelaufen - bestehen bleibt sie allerdings vorerst für Staaten, in denen es besonders viele Infektionsfälle gibt oder einseitige Einreisesperren weiterhin gelten - betroffen sind Schweden, Finnland, Spanien und das Nicht-EU-Mitglied Norwegen.

Mit wenigen Ausnahmen haben auch die meisten anderen EU-Staaten ihre Grenzen wieder geöffnet oder dies angekündigt. Finnland will seine Grenzkontrollen bis zum 14. Juli ausweiten und hat sie nur für einige umliegende Staaten aufgehoben. Spanien, das beliebteste Urlaubsziel für deutsche Reisende, will am 21. Juni wieder Gäste aus der EU empfangen. In der Woche darauf soll auch die Quarantänepflicht fallen.

An der deutsch-dänischen Grenze setzte am Morgen prompt rege Betriebsamkeit ein: Schon früh kamen Autofahrer an der A7 nur schleppend voran, auch am Grenzübergang Kupfermühle bildete sich ein Hunderte Meter langer Stau, wie die Polizei Südjütland twitterte - denn dort wird weiterhin kontrolliert.

Deutschland und Frankreich begrüßen Ende der Kontrollen

Besonders groß war die Freude über die wiedererlangte Reisefreiheit zwischen Deutschland und Frankreich. Unions-Vizefraktionschef Andreas Jung und der französische Abgeordnete Christophe Arend, die gemeinsam der deutsch-französischen Parlamentariergruppe von Bundestag und Assemblée nationale vorstehen, betonten in einer gemeinsamen Erklärung, eine erneute Schließung der Grenze dürfe es nicht geben: "Die letzten Wochen haben gezeigt: Man kann nicht einfach wieder einen künstlichen Schnitt zwischen unsere Länder ziehen, ohne das Zusammenleben und den Binnenmarkt hart zu treffen."

Europa müsse "für den Fall des Falles" besser vorbereitet sein, denn das Bekenntnis zur grenzüberschreitenden Zusammenarbeit sei "nicht etwas nur für Schönwetterphasen, es muss gerade auch in stürmischer Zeit bestehen". An den Grenzübergängen zwischen Polen und Deutschland wurde die Öffnung von Anwohnern ebenfalls freudig begrüßt.

Reiseveranstalter hoffen auf gute Geschäfte

Auch Reiseveranstalter blicken nach den sauren Monaten der Corona-Krise wieder optimistischer in die Zukunft. Der erste Ferienflug des Branchenriesen TUI, der nicht auf die Balearen steuert, startet am Mittwoch ins portugiesische Faro. Das Unternehmen beobachtet nach eigenen Angaben einen Nachholeffekt: "Die ersten Pauschalreisen ab Montag nach Mallorca waren innerhalb von 36 Stunden ausverkauft. Neben den spanischen Inseln sind Griechenland, Kroatien und Portugal gefragt. Zypern liegt erstmals ebenfalls ganz vorn", hieß es.

Auch die Reiseveranstalter FTI, DER Touristik und Alltours berichteten, dass bereits wieder verstärkt Reisen gebucht würden - sie hoffen, zumindest einen Teil der gewohnten Auslastung noch zu erreichen.

Kanzleramt warnt vor Risiko durch Urlaubsrückkehrer

Indes mahnt die Bundesregierung weiterhin zur Vorsicht. Kanzleramtsminister Helge Braun betonte die erhöhte Infektionsgefahr durch die erwartete Reisewelle: "Wenn Urlaubsrückkehrer aus einem Hotspot sich in ganz Deutschland verteilen würden und wir die Infektionsketten nicht erkennen könnten, dann kommen wir sehr schnell wieder in eine Situation, in der wir bundesweite Maßnahmen ergreifen müssten", sagte der CDU-Politiker der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung". Es sei jedoch die "Top-Priorität" der Regierung, dass so etwas nicht wieder passiere.

Bundesaußenminister Heiko Maas erteilte im gemeinsamen Morgenmagazin von ARD und ZDF überzogenen Erwartungen an die diesjährige Urlaubssaison eine Absage: "Das ist noch lange nicht vorbei", sagte er in Bezug auf die Corona-Krise und die bestehenden Vorsichtsmaßnahmen. Jeder, der glaube, einen Sommerurlaub verbringen zu können, "wie man ihn aus der Vergangenheit kennt", werde sich wundern.

Auch SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach sagte auf NDR Info, Urlaubsreisen seien noch immer eine riskante Idee: "In vielen Ländern ist das Virus noch da." Die vor einigen Monaten verhängten Beschränkungen hätten zwar gewirkt. Die Lage habe sich vielerorts verändert. Allerdings sollten sich Menschen mit erhöhten Gesundheitsrisiken genau überlegen, "ob und wohin sie ins Ausland wollen."

Die Virologin Ulrike Protzer von der Technischen Universität München schätzt das Risiko allerdings als überschaubar ein: "Andererseits muss man sagen, wir haben es schon überall in Europa", sagte sie mit Blick auf das Coronavirus im Interview mit dem BR. "Es könnte ja höchstens ein Wiederaufflammen in einem Bereich sein. Ich glaube, selbst dann würde man das schnell wieder in den Griff kriegen."

Das Auswärtige Amt warnt derzeit weiterhin vor Auslandsreisen in mehr als 160 Staaten außerhalb der EU - zunächst befristet bis Ende August.

Tagesschau.de - 15/06/2020

Retrouvez l'article ici. 

Mise en ligne le 16/06/2020