Frankreichs Europabeauftragte: Kein Vertrag mit London um jeden Preis

PARIS/MÜNCHEN (dpa-AFX) - Die französische Staatssekretärin für europäische Angelegenheiten, Amélie de Montchalin, hat ein Nachgeben Europas bei den Verhandlungen mit Großbritannien über die Beziehungen nach dem Brexit abgelehnt. "Es ist völlig klar, dass wir nicht irgendwas unterschreiben können, nur damit es am Ende einen Vertrag gibt", sagte de Montchalin der "Süddeutschen Zeitung" am Freitag.

Noch am Freitagnachmittag wollten die Unterhändler in Brüssel und London die Ergebnisse der vierten und vorerst letzten Verhandlungsrunde vorlegen. Bislang waren kaum Fortschritte erzielt worden. Knackpunkte der Gespräche sind die Forderung der EU nach gleichen Wettbewerbsbedingungen und die Fischerei. Bis Ende Juni müssen beide Seiten entscheiden, ob die noch bis zum Jahreswechsel laufende Übergangsfrist um bis zu zwei Jahre verlängert werden soll. London lehnt das jedoch bislang strikt ab.

Das funktioniert sogar bei "ganz normalen" Menschen, die keine oder nur sehr wenig Erfahrung mit Geldanlage oder den Finanzmärkten im Allgemeinen haben. Einzige Voraussetzung: 3.000 Euro Startkapital und etwas Geduld. Dann kann der Traum von finanzieller Freiheit Realität werden. 

De Montchalin warnte vor einem Scheitern der Verhandlungen. Ohnehin sei der Zeitplan "in vielerlei Hinsicht unrealistisch" gewesen. Die Gefahr sei groß, dass Unternehmen auf beiden Seiten des Ärmelkanals nach dem Schlag durch die Pandemie noch einen zweiten Treffer einstecken müssten, wenn sich im Januar die Regeln für den Handel und Güterverkehr komplett ändern, so de Montchalin.

boersennews.de - 05/06/2020

Retrouvez l'article ici. 

Mise en ligne le 08/06/2020

On ne peut plus faire ça - fermeture des frontières

On ne peut plus faire ça - fermeture des frontières

Amélie de Montchalin, secrétaire d’État chargée des Affaires européennes, était en visite à Petite-Rosselle et Grosbliederstroff ce vendredi matin

La membre du gouvernement est venu évoquer la réouverture des frontières et échanger avec des chefs d’entreprise. Cédric a participé à sa visite.

Première étape pour Amélie de Montchalin, la frontière entre Petite et Grande-Rosselle pour faire le point sur les contrôles de police. 

Dans la foulée, la secrétaire d’Etat s’est rendue à la boulangerie Huck pour échanger avec la gérante de 81 ans.

"La boulangère de Petite-Rosselle a besoin des clients allemands, on ne peut plus faire ça, jamais, dans le futur. Bien sûr qu'on a des aides économiques, bien sûr qu'on a un fonds de solidarité, bien sûr qu'on a du chômage partiel mais si vos clients, qui pourraient vous acheter du pain ne peuvent pas venir parce que vous avez une décision qui, on le voit bien, doit être levée, réfléchissons dans le futur pour que ces bassins de vie, qui sont ces espaces transfrontaliers, qu'on puisse les regarder différemment."

Enfin direction Grosbliederstroff pour découvrir le pont de l’amitié puis parler économie avec le dirigeant de la société ZF.

Amélie de Montchalin a conclu sa visite en affirmant qu’il faudra faire différemment avec la fermeture des frontières si une situation similaire devait à nouveau arriver.

"Nous devons travailler à ce que dans le futur, si besoin, on fasse différemment, que ce ne soit pas aussi brutale, qu'on puisse s'organiser, qu'on puisse mettre des règles pour que l'on fasse les choses différemments. Je crois que c'est un objectif que tout le monde a bien compris, aussi bien du côté français que du côté allemand."

A partir du 15 juin, sauf surprise, les frontières seront à nouveau ouvertes sans aucune restriction.

La prochaine étape c'est le 15 juin. C'est le jour où nous espérons pouvoir lever tous les contrôles, pour qu'on puisse faire ces courses de part et d'autres. On est au coeur ici d'un bassin de vie où cette frontière, cette ligne, elle a longtemps, certes, était existante, mais peu perçue dans la vie quotidienne. On voit bien que c'est ici que se joue l'Europe.

Radio Melodie - 05/06/2020

Retrouvez l'article ici. 

Mise en ligne le 08/06/2020

Moselle-Est : Amélie de Montchalin rassurante sur une réouverture des frontières le 15 juin

La secrétaire d'État en charge des Affaires européennes, Amélie de Montchalin, s'est rendue en Moselle-Est vendredi, afin d'évoquer avec les élus locaux, et quelques habitants la question de la réouverture des frontières entre la France et l'Allemagne.

Les frontières entre la France et l'Allemagne devraient rouvrir le 15 juin, c'est qu'a affirmé Amélie de Montchalin, la secrétaire d’État chargé des affaires européennes. en déplacement vendredi en Moselle. Elle s'est rendu à Petite-Roselle ainsi qu'à Grosbliederstroff, zone frontalière entre la Moselle-Est et la Sarre

Travailler à ce que cela ne se reproduise plus

Amélie de Montchalin qui reconnaît que la fermeture des frontières entre la France et l'Allemagne, mi-mars, a été trop brutale, pour les Mosellans : "Ce qui est la clé, ce que l'on puisse travailler à ce que cela ne se reproduise plus. On doit dire qu'on a été dans une situation exceptionnelle, très surprenante. Maintenant, il est clair pour nous, que nous devons travailler à ce que dans le futur, si besoin, on fasse différemment et que ce ne soit pas aussi brutal."

Un sentiment que partage, Pascal Weisslinger, le maire de Grosbliederstroff, village qui fait face à Kleinblittersdorf en Allemagne. Les habitants de sa commune ont particulièrement mal vécu la fermeture des frontières : "Cela a été très brutal pour nous, trop brutal. Les frontières fermées c'est contre-nature pour nous ici. Les gens ont de la famille de part et d'autre, car avant les deux villages n'en formaient qu'un, et puis ici c'est naturel pour tout le monde de traverser la frontière pour aller faire ses courses dans les supermarchés allemands, eux à l'inverse viennent beaucoup dans nos commerces comme les boulangeries, qui souffrent beaucoup de cette fermeture."

France Bleu Lorraine - 05/06/2020

Retrouvez l'article ici. 

Mise en ligne le 08/06/2020

Französische Staatssekretärin dankt und mahnt

Zum ersten Mal seit Ausbruch der Corona-Krise besuchten am Freitag französische Politiker die saarländische Staatskanzlei. Ministerpräsident Hans empfing die französische Europastaatssekretärin Montchalin und den Regionalratspräsidenten von Grand Est Rottner. Sie sprachen über die Aufnahme französischer Covid-19-Patienten und die Grenzschließungen.

Für Europastaatssekretärin Amélie de Montchalin war der Besuch im Saarland sogar die erste Auslandsreise seit dem Ausbruch der Krise. Sie machte klar: Die Menschen an der Grenze sollten das nicht mehr erleben müssen - geschlossene Grenzen, Trennungen, vereinzelt sogar Beleidigungen. Die Verantwortlichen müssten nun gemeinsam aktiv werden, um bei einem nächsten Mal besser und koordinierter zu reagieren. 

De Montachalin dankte Ministerpräsident Tobias Hans (CDU) dafür, dass das Saarland insgesamt 31 französische Patienten aufgenommen hatte. Dieser Dank, sagte Ministerpräsident Hans, beschäme ihn ein Stück weit, denn es sei für das Saarland selbstverständlich, Patienten aus dem Nachbarland zu behandeln. Und ohne die vielen Lothringer, die im Gesundheitssektor arbeiteten, sei im Saarland kein Staat zu machen. Darum gebe er das Dankeschön zurück. 

Hans kündigte eine engere Zusammenarbeit im Bereich der Forschung und der Digitalisierung in der Großregion an, auch bei der Entwicklung von Medizinprodukten, möglicherweise auch einem Impfstoff.

KEINE NACHFRAGEN ERLAUBT

Nachfragen waren nicht erlaubt. Höchst ungewöhnlich nach den Friktionen der vergangenen Monate. Regionalratspräsident Jean Rottner nahm sich dann aber noch die Zeit, zu sagen, dass unter anderem Sätze wie „Jeder zurückgewiesene Franzose ist gut für das Saarland“ nicht sein Europa seien. Rottner zeigte sich froh darüber, dass diese Schwierigkeiten mittlerweile überwunden seien und es wieder mehr Aus- und Absprachen gebe. 

Rottner regte nun an, in der Großregion eine Art „Airbus“ im Gesundheitswesen zu schaffen, also eine Zusammenarbeit im großen Stil. Jean Rottner war früher Arzt auf der Intensivstation, bevor er erst Bürgermeister von Mulhouse und dann Regionalratspräsident wurde. Seine Stadt im Südelsass war von der Corona-Pandemie als erste in Frankreich und später in einem enormen Ausmaß betroffen.

SR.de - 05/06/2020

Retrouvez l'article ici. 

Mise en ligne le 08/06/2020

Frankreich bedankt sich im Saarland - NTV

Saarbrücken (dpa/lrs) - Die französische Staatssekretärin für Europafragen, Amélie de Montchalin, hat sich im Saarland für die Behandlung französischer Covid-19-Patienten bedankt. "Während dieser beispiellosen Gesundheitskrise ist die Solidarität zwischen unseren beiden Ländern ungebrochen geblieben", sagte sie nach Angaben der saarländischen Staatskanzlei vom Freitag bei einem Besuch bei Ministerpräsident Tobias Hans (CDU). "Mehr denn je steht die deutsch-französische Freundschaft nun im Mittelpunkt des europäischen Projekts."

"Die Corona-Pandemie hat unser Europa der offenen Grenzen auf eine harte Probe gestellt", sagte Hans. Dies habe man "ganz deutlich" in der deutsch-französischen Grenzregion gespürt. "Wir mussten auf beiden Seiten der Grenze Abstand zu unseren Freunden halten und die Grenze, die schon seit vielen Jahren eigentlich keine mehr war, wurde plötzlich wieder sichtbar." Hans sagte, dieser "Abstand" habe der "tiefen Freundschaft zwischen Frankreich und Deutschland" nichts anhaben können.

Wegen hoher Infektionszahlen in der benachbarten Region Grand Est waren Mitte März mehrere kleine Übergänge zwischen Frankreich und dem Saarland gesperrt und Grenzkontrollen eingeführt worden. Die saarländische Wirtschaftsministerin Anke Rehlinger (SPD) hatte sich im April für vereinzelte anti-französische Beschimpfungen und Attacken im Saarland entschuldigt und von "beschämenden Auswüchsen" gesprochen.

NTV - 05/06/2020

Retrouvez l'article ici.

Mise en ligne le 08/06/2020